Start
Dr. Markus Metka
Lebenslauf
Ordination
Wissenschaft
Standard und Top-Arbeiten
Zitationsindex
Bücher
Cocktails
Der Mann 2000
Anti Aging Gourmet Kochbuch No. 1
Die Phytohormon-Revolution
Der neue Mann
Der Mann der Zukunft
Wechseljahre
Die Kosmetik-Revolution
Koch dich jung !
Die neue Aromaküche
Rotwein
ATON - Anti Aging Akademie
Seminarprogramm
Der Menopause Kongress
Der Menopause Kongress 2014
Der Menopause Kongress 2013
Der Menopause Kongress 2012
Medicinicum Lech
Medizinicum Lech 2015
Wissenschaft auf Reisen
Spanien 2015
Südafrika 2014
Frankreich 2014
Mexiko 2014
Rom 2013
Indien 2013
Andalusien 2012
Sorrent 2011
Jordanien 2010
Artikel
Filme
Vorträge, Seminare & Kongresse
aktuelle Vorträge
Menopausekongress
gehaltene Vorträge
Kontakt

   Start /Wissenschaft auf Reisen /Mexiko 2014

Wissenschaft auf Reisen X
Maya – das Heilwissen alter Kulturen


MEXIKO
5.-16. Februar 2014


Wissenschaftliche Leitung:
Univ. Prof. DDr. Johannes Huber
Univ. Ass. Prof. Dr. Markus Metka

Referenten:
Dr. Jan-Dirk Fauteck (Kalletal)
Univ. Prof. DDr. Johannes Huber (Wien)
Univ. Ass. Prof. Dr. Markus Metka (Wien)

Kulturanthropologische Begleitung:
Dr. Daniel Grana-Behrens
(Frobenius Institut an der Universität Frankfurt am Main – Studium der Geschichte Lateinamerikas, Ethnologie und Altamerikanistik. Schwerpunkt Mayas und Mesoamerika)

DFP Fortbildungspunkte wurden eingereicht

Vorwort:

   "Welchen Einfluss die Entdeckung Amerikas auf die vegetable Versorgung Europas hatte, konnten wir bei der letzten Bildungsreise in der römischen Villa Farnesina studieren, wo in den herrlichen Fresken jene Früchte dargestellt waren, die Segler aus Übersee mitbrachten und die die Ernährungssituation Europas entscheidend veränderten. Vor allem Kartoffel und Mais ermöglichten es, jene Hungerperioden abzumildern, die nach Missernten den alten Kontinent immer wieder heimsuchten. Aber auch Kaffee, Kakao, Kautschuk, Chinin, Chili und viele andere Gewürze und Heilkräuter sind Gaben Amerikas an Europa.

    Jenseits der Schulmedizin gibt es nach wie vor ein medizinisches Wissen in Mittelamerika, das seit vorspanischer Zeit überliefert wird und teilweise während der Kolonialzeit auch in Büchern festgehalten wurde. Die fortschreitende Entzifferung der alten Maya-Schrift, der sogenannten Hieroglyphen und anderer Schriftsysteme Mexikos, gewährt dabei zudem einige Einblicke in exotische Speisen und Getränke zu rituellen Zwecken.


    Das reiche Wissen der mittelamerikanischen Völker beruhte auf intensiver Naturbeobachtung, die ihnen nicht nur reiche Nahrung und viele Heilpflanzen vermittelte, sondern auch Kenntnisse in der Astronomie und der Physik. Der Bildungsteil des Kongresses möchte sich dem widmen.


    Das wissenschaftliche Programm wird sich – dem Ort entsprechend – mit der Heilkraft der Aloe Vera und anderen Pflanzen auseinandersetzen und mit der klinischen Wirkung von Phytotherapeutika in der Gynäkologie, aber auch in der präventiven Onkologie. Dabei soll auch der neueste Stand der Hormonersatztherapie dargestellt und die Niere als alterpräventives Organ präsentiert werden. „Human enhancement“ scheint in der Altersmedizin immer wichtiger zu werden, dies soll genauso behandelt werden wie die Bedeutung von Secretagoga für die Altersprävention. Auch die Frage, wo sich Theologie und Heilen berühren, wird bei dieser Reise besprochen.


    Es soll uns diese Reise bewusst machen, welche ungeheure Bereicherung der abendländischen Zivilisation durch die Entdeckung Amerikas erfolgte."
   
Univ. Prof. DDr. Johannes C. Huber Univ. Ass. Prof. Dr. Markus Metka


Wissenschaftliche Themen

Univ.-Prof. DDr. Johannes Huber

1. Die Geschichte Israels und die Entdeckung Amerikas (gemeinsam mit Prof. Dr. M. Metka)
2. Die alterspräventive Kraft der Niere
3. Wie kann man die Nebenwirkungen der Chemotherapie gefahrlos und effektiv lindern
4. KLOTHO - die Göttin und das Protein der Lebensdauer
5. Schilddrüse und Selen
6. Die präventive Onkologie
7. Human enhancement – Neuroenhancement

Prof. Dr. Markus Metka

1. Die Heilkraft der Aloe Vera
2. HRT - State of the Art
3. Omega 3, Omega 6, Omega 9 – von Engels- und Teufelsölen
4. Wie hat die Entdeckung Amerikas die Medizin Europas beeinflusst?
5. Gewürze und Kräuter Amerikas – ihre medizinische und pharmakologische Bedeutung
6. Phytosubstanzen Amerikas – Teil 1

Dr. Jan-Dirk Fauteck

1. Von der Chronobiologie der Mayas bis heute
2. Pregnenolon
3. Epigenetik der Chronobiologie
4. Phytosubstanzen Amerikas – Teil 2 – Sonne, Mond, Sterne
5. Schlaf ist keine Ruhephase
6. Das toxische Sitzen

Dr. Daniel Grana-Behrens

1. Wer war K’uk’ulkan und die Itzá: Mesoamerika – Yukatan – Chichén Itzá
2. Herrschaftsgrab und Kloster: Ek’ Balam, Izamal und die Kolonialzeit
3. Blendmauerwerk und gewaltige Bauwerke mit neolithischen Werkzeugen: Puuc Architektur und Uxmal
4. Was können wir lesen, was sagen die Inschriften: Hieroglyphenschrift, Kalender und Astronomie
5. Widerstand und kulturelle Persistenz: Religion – Rebellionen – die Maya heute
6. Das Alte bewahren oder wiederbeleben: Wahrsagerei, Heilung, traditionelles Wissen

Begegnung mit einem Vertreter der heilenden Maya Medizin

Programm- und Themenänderungen vorbehalten!

Seminargebühren

Kongressgebühr: EUR 690,-
(Die Teilnahme am Kongress kann nur in Verbindung mit der Reise über Mondial Medica gebucht werden).

Teilnahmegebühr für Begleitpersonen für kulturanthropologische Vorträge: EUR 250,-

Hotels

Hotel El Mesón del Marqués (5. - 7. Februar) - Valladolid
Das reizvolle Stadthaus El Mesón del Marqués ist direkt im historischen Zentrum von Valladolid gelegen. Es besticht nicht nur durch seinen Innenhof mit besonderem Flair, sondern liegt auch unweit der wichtigsten Sehenswürdigkeiten der Stadt. Die klimatisierten Zimmer sind in traditionellem Stil eingerichtet. Ein herrlicher Außenpool sowie eine Terrasse mit traumhaftem Blick auf Valladolid laden nach einem anstrengenden Tag zum Verweilen ein.

Hacienda Misné (7. - 10. Februar) - Mérida
Hacienda Misné ist eine wahre Ruheoase aus dem 18. Jahrhundert und liegt inmitten eines üppigen Gartens. Die großzügigen, eleganten Zimmer sind im Kolonialstil eingerichtet. Das Haus bietet Annehmlichkeiten wie Spa, Swimmingpool, Dampfbad und Fitness. Genießen Sie auf der Terrasse des hauseigenen Restaurants traditionelle yukatanische Küche. Mérida mit seinem kolonialem Charme liegt nur 8 km entfernt.

Paradisus Playa del Carmen La Perla (10. – 15. Februar) - Riviera Maya
Das erst Ende 2011 neu eröffnete Resort La Perla (nur für Erwachsene) liegt direkt an der warmen, türkisblauen karibischen See. Alle der geräumigen Zimmer sind modern in angenehm karibisch anmutenden Farben eingerichtet und verfügen über eine Regendusche sowie eine große Badewanne. Sie verfügen über einen eigenen Balkon oder eine Terrasse mit Blick auf die herrliche tropische Umgebung. Mehrere Außenpools sowie ein Privatstrand stehen zur Verfügung. Das Hotel bietet mehrere Spezialitätenrestaurants; der baskische Spitzenkoch Martin Berasategui kocht im Signature-Restaurant „Passion by Martin Berasategui“ auf.

 
Flugverbindungen

Flugzeitenänderungen vorbehalten!

Reisearrangement Preise

Die genannten Preise verstehen sich pro Person und inkludieren 10 Nächte in den angeführten Hotels im Doppelzimmer inkl. Frühstück (Valladolid und Mérida) bzw. All Inclusive-Verpflegung (Riviera Maya), Linienflug in Economy Class inkl. Taxen nach Cancún und zurück sowie Fahrt von Cancún in die Kongressorte Valladolid, Mérida und Riviera Maya, Sicherheitsgebühren, Flughafentransfers sowie Mondial Medica Reiseleitung.

Flugverbindungen:

Flugzeitenänderungen vorbehalten!

Reisearrangement Preise

Die genannten Preise verstehen sich pro Person und inkludieren 10 Nächte in den angeführten Hotels im Doppelzimmer inkl. Frühstück (Valladolid und Mérida) bzw. All Inclusive-Verpflegung (Riviera Maya), Linienflug in Economy Class inkl. Taxen nach Cancún und zurück sowie Fahrt von Cancún in die Kongressorte Valladolid, Mérida und Riviera Maya, Sicherheitsgebühren, Flughafentransfers sowie Mondial Medica Reiseleitung.

Abflug ab Doppelzimmer
Wien-Variante 1 EUR 2.890,-
Wien-Variante 2 EUR 2.980,-
Düsseldorf EUR 2.790,-
München EUR 2.890,-
Frankfurt EUR 2.980,-
Berlin EUR 2.990,-
Zürich EUR 2.860,-

Einzelzimmerzuschlag EUR 870,- gesamt

Anzahl der Mindestteilnehmer pro Abflughafen: 10 Personen

Aufpreis für Premium Economy (nur bei Condor) oder Business Class sowie andere Abflughäfen auf Anfrage.
Bessere Zimmerkategorie im Hotel Paradisus Playa del Carmen La Perla sowie Verlängerung in Mexiko gerne möglich.

Reiseversicherung: EUR 139,- (Komplettschutz inkl. Storno & medizinischen Leistungen vor Ort bei einem Reisepreis bis max. EUR 3.000,-)

Preisstand: September 2013, Preis- und Programmänderungen vorbehalten!

Reiseprogramm

Mittwoch, 5. Februar - Transfer Cancún-Valladolid
Nach Ankunft in Cancún ca. 2-stündige Fahrt nach Valladolid - einer kleinen Kolonialstadt, welche erst vor wenigen Jahren von Spanien zu einer der authentischsten spanischen Städte Amerikas gekürt wurde. Es besteht die Möglichkeit einer Besichtigung auf eigene Faust (San Bernardino de Siena Kloster, San Gervasio Kirche, Rathaus).
Später Nachmittag: Konferenzeröffnung
Im Reisepreis inbegriffen

Donnerstag, 6. Februar vormittags - Chichén Itzá und Cenote Ik Kil
Fahrt nach Chichén Itzá, einer der bedeutendsten Maya-Ruinenstätten Mexikos, die im Jahr 1988 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt wurde. Sie ist bekannt für ihre K‘uk‘ulkan Pyramide und andere imposante Bauwerke, die von den Itzá seit dem 8, Jahrhundert errichtet wurden. Chichén Itzá war politisches und religiöses Machtzentrum mit ausgedehnten Wohnvierteln, das nach seiner Auflassung in der frühen Postklassik (um 1100 n. Chr.) den Maya weiterhin als Wallfahrtsort diente. Von Chichén Itzá geht es zum nahegelegenen Cenote Ik Kil. Durch Verballhornung entstand aus dem Mayawort tz‘onot, das spanische Wort Cenote, welches einen Karstbrunnen bezeichnet, der in Nordyukatan durch Einsturz der natürlichen Kalksteinplatte den Weg zum Grundwasser und unterirdischen Flüssen freigibt. Solche natürlichen Brunnen dienten und dienen heute noch in manchen Dörfern als Trinkwasserreservoir in der sonst wasser- und flussarmen Landschaft. Nach Ihrer Rückkehr ins Hotel ist abermals eine individuelle Stadtbesichtigung Valladolids möglich.
Nachmittag: Konferenz
Preis: EUR 80,- pro Person*

Freitag, 7. Februar ganztags - Ek‘ Balam und Izamal
Sie verlassen Valladolid morgens und besuchen zunächst Ek‘ Balam, eine in den letzten Jahren archäologisch erschlossene und dem Tourismus zugängliche Maya-Stätte. Dieser Ort besitzt nicht nur eine interessante Vielfalt an funktional verschiedenen Gebäuden und Baustilen, man hat hier auch eines der prächtigsten Maya-Herrschaftsgräber in Yukatan aus der Zeit der Spät- und Endklassik (600-1000 n. Chr.) gefunden, in welchem der König U Kit Kan Lek (bis 801 n. Chr.) seine letzte Ruhe fand. Von Ek‘ Balam fahren Sie nach Izamal und besuchen das Franziskanerkloster San Antonio Padua, welches Diego de Landa ab 1552 auf und mit den Steinen einer alten Maya-Pyramide errichten ließ. Der Siegeszug der spanischen Eroberung und der Glaubensbekehrung ist nirgendwo sonst so dramatisch sichtbar wie hier. da sich nicht unweit des Klosters noch die imposanten Pyramiden der einstigen vorspanischen Maya-Stätte befinden, die in der Postklassik (zwischen 1100 und 1500 n. Chr.) auch dem König K‘inich K‘ak‘ Mo‘ als Herrschaftssitz dienten. Von Izamal geht es weiter nach Mérida.
Im Reisepreis inbegriffen

Samstag, 8. Februar vormittags - Uxmal
Der heutige Tag führt in den Puuc, eine Region, die sich durch niedrige Karsthügel auszeichnet. Zugleich wird unter Puuc ein bestimmter Architekturstil der Maya verstanden, der sehr eindrucksvoll in allen Phasen der Veränderung in Uxmal zu sehen ist. Seine majestätische Vollendung findet dieser in zahlreichen imposanten Gebäuden, darunter in dem sogenannten Nonnenviereck mit den charakteristischen Rüsselmasken von denen man annimmt, sie repräsentieren den Maya-Regengott Chak. Zum UNESCO-Weltkulturerbe zählend, ist Uxmal vielleicht die eindruckvollste Puuc-Stätte, von den Maya seit der Spätklassik bis in die Postklassik (600 bis 1100) besiedelt und wie viele andere Maya-Stätte bereits durch Straßen aus Kalksteinplaster (sacbe) mit anderen Orten der Region wie Kabah verbunden.
Nachmittag: Konferenz
Preis: EUR 75,- pro Person*

Sonntag, 9. Februar vormittags - Mérida und Dzibilchaltún
Die Kolonialstadt Mérida war und ist bis heute die wichtigste Stadt in Nordyukatan. Sie hat sich inzwischen zu einer sehr modernen Stadt mit kolonialem Flair entwickelt. 1542 gegründet wurde sie zum bischöflichen Amtssitz und zum Amtssitz des spanischen Repräsentanten der Krone. Die vorspanischen Wurzeln der Stadt sind durch die Nutzung der Steine und spanischen Überbauung nur noch gelegentlich archäologisch fassbar. Ihr ursprünglicher Name war Siho und könnte auf Tiho anspielen, eine vorspanische Stadt, deren Name in Hieroglyphen auf einer Stele aus der nahen gelegenen Stätte Dzibilchaltun erwähnt wird. In Mérida können die Kathedrale San Idelfonso und das neue großartige Maya-Museum besucht werden, in dem die Vielfalt der Maya-Kultur an zahlreichen Objekten wie Keramiken, Räuchergefäßen, Obsidianklingen oder Steininschriften anschaulich wird. Anschließend erfolgt die Überfahrt ins nahe Dzibilchaltún, der erwähnten Stätte, die bis zur Ankunft der Spanier besiedelt gewesen war. Allerdings sind heute meist nur noch die Plattformen für die Steingebäude erhalten, da viele der Steine für den Bau der Häuser in Mérida von hier stammen. Die Stätte verfügt wie andere über Straßen innerorts wie jene, die zum sogenannten Haus der Puppen führt, einem Tempelgebäude, in dem Rituale noch bis in der Postklassik (um 1400 n. Chr.) stattgefunden haben.
Nachmittag: Konferenz
Preis: EUR 85,- pro Person*

Montag, 10. Februar - Transfer Mérida-Riviera Maya
Nach dem Frühstück Abfahrt von Mérida an die Riviera Maya. Dauer rund 4 Stunden, anschließend Entspannung am karibischen Meer.
Im Reisepreis inbegriffen

Dienstag, 11. Februar
Ganztags Konferenz

Mittwoch, 12. Februar vormittags - Tulúm
Tulúm war eine der bedeutendsten Maya-Stätte in der Karibik der Postklassik (1100-1500 n. Chr.) und bis zur Ankunft der Spanier besiedelt. Einer der spanischen Eroberer dürfte hier die Maya noch gesehen haben. Die Stätte zeichnet sich durch typische, gedrungene und mit Säuleneingängen versehene stuckierte Bauwerke aus, die reich im Inneren wie Äußeren einstmals durchgängig bemalt gewesen waren. Eines der bekanntesten Gebäude ist das sogenannte Castillo, welches bereits zur Mitte des 19. Jahrhunderts durch Zeichnungen von Frederick Catherwood über das Reisebuch von John Lloyd Stephens in zahlreichen Ausgaben und Ländern bekannt wurde.
Nachmittag: Konferenz
Preis: EUR 65,- pro Person*

Donnerstag, 13. Februar
Zur freien Verfügung bzw. Meet the Professor –Diskussion mit den Referenten

Freitag, 14. Februar vormittags - Cobá
Cobá ist eine von denjenigen vorspanischen Stätten auf der Halbinsel Yukatan, die ihrem Baustil nach mehr in der Tradition des südlichen Tieflandes (Tikal) stand und sich klar vom Puuc- oder Chenes Architekturstil abgrenzt. Die in der Klassik (300 bis 1000 n. Chr.) besiedelte Stätte ist unterteilt in verschiedene Gebäudegruppen, die über eigene Straßen verbunden sind. Wie in anderen Maya-Stätten deutet eine solche Aufteilung auf Familiengruppen hin mit unterschiedlichem Bezug zum Königshaus oder zur Gründungszeit des Ortes. Auf einigen der sehr zahlreichen Stelen sind noch heute die einstigen Könige zu sehen und soweit die Maya-Hieroglyphen erhalten sind, noch lesbar. Die Stätte liegt zwischen mehreren Seen und hat durch einen dichten Wald den ursprünglichen Charme bewahrt, den auch die ersten Abenteurer wie John Lloyd Stephens oder Teobert Maler verspürten.
Preis: EUR 65,- pro Person*

*Mindestteilnehmerzahl: 35 Personen

Anmeldung & Information

Mondial Medica Reisebüro GesmbH
Frau Marina Grinberg
Währinger Gürtel 18-20 (im AKH)
1090 Wien
t +43 1 402 4061 -13
f +43 1 402406120
grinberg@mondial.at
www.mondial-medica.at/mexiko2014

Anmeldeformular download